×

Do you want to link to this External Site and leave Amgen.ch?

YOU ARE NOW LEAVING THIS WEBSITE. Amgen takes no responsibility for, and exercises no control over, the organizations, views, or accuracy of the information contained on this server or site.

×

Möchten Sie die Verbindung mit der externen Webseite aufbauen und Amgen.ch verlassen?

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Sie die Seite der Firma AMGEN Switzerland AG verlassen. Die Firma AMGEN Switzerland AG erklärt hiermit ausdrücklich, dass sie keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten hat und deshalb keine Verantwortung für sie übernehmen kann. .

KRANKHEITSBILDER

Wer eine Krankheit bekämpfen will, muss sie verstehen. Hier finden Sie einfach und verständlich formulierte Informationen zu einigen Krankheiten, mit denen Amgen sich befasst.

Zusätzlich können wir Ihnen bei einigen Krankheitsbildern auch Patientenbroschüren, Videos oder nützliche Links zur Verfügung stellen. Diese veranschaulichen anhand von Text, Bild und Ton, was in Ihrem Körper passiert.

Anämie - Blutarmut

Von Blutarmut (Anämie) spricht man, wenn zu wenig rote Blutkörperchen im Körper vorhanden sind. Die roten Blutkörperchen versorgen den Körper mit Sauerstoff. Erhält dieser nicht genug Sauerstoff ist er nicht leistungsfähig. Patienten mit Anämie ermüden schnell, haben Atemnot und leiden unter Schwindel. Eine Blutarmut lässt sich anhand von Laboruntersuchungen des Blutes nachweisen.

Anämie kann verschieden Ursachen haben. Sie kann beispielsweise durch eine Nierenerkrankung oder bei Krebspatienten durch Chemotherapie verursacht werden.

Darmkrebs

Der Darm übernimmt eine Reihe lebenswichtiger Funktionen. Er ist der Ort der Verdauung, für die Nährstoffaufnahme zuständig, hilft bei der Regulierung des Stoffwechsels und ist eine Art Barriere gegen Infektionen. Darmkrebs entsteht aufgrund einer Überproduktion der Zellen der Darmschleimhaut. Die Zellen der Darmschleimhaut nutzen sich aufgrund ihrer wichtigen Aufgabe schnell ab und werden daher alle vier bis acht Tage ersetzt. Bei jeder Zellteilung wird das komplette Erbgut, die Bauanleitung der Zelle, verdoppelt. Dabei kann es zu kleinen Kopie-Fehlern kommen. Zellen, die zu viele Fehler angesammelt haben, teilen sich unkontrolliert und viel öfter als sie sollten. Dadurch entstehen Zellwucherungen, sogenannte Schleimhautpolypen. In rund 90 Prozent der Fälle entsteht Darmkrebs aus zunächst gutartigen Darmpolypen. Mittels einer Gewebeentnahme kann festgestellt werden, ob die Polypen gut- oder bösartig sind.

Darmkrebs ist in den westlichen Ländern eine der häufigsten Tumorarten. In der Schweiz erkranken pro Jahr rund 4000 Menschen an Darmkrebs. Das entspricht zehn neuen Darmkrebs-Erkrankungen pro Tag. Darmkrebs kann anhand einer Darmspiegelung erkannt werden. Ein gesunder Lebensstil hilft, Darmkrebs vorzubeugen.

Weitere Informationen über Darmkrebs finden Sie bei der Krebsliga.

Immunthrombozytopenie - ITP

Immunthrombozytopenie ist eine Autoimmunerkrankung. Das Immunsystem bildet irrtümlicherweise Antikörper gegen die Blutplättchen (Thrombozyten). Folglich werden diese schneller zerstört als neue gebildet werden können. Zusätzlich wird die Produktion neuer Thrombozyten im Knochenmark beeinträchtigt. Es kommt zu einem Thrombozytenmangel. Genügend Blutplättchen sind jedoch lebensnotwendig, da sie für die Blutgerinnung zuständig sind. Leidet man unter ITP, dauert es selbst bei sehr kleinen Verletzungen länger als üblich, bis diese aufhören zu bluten. Grosse Verletzungen können gar lebensbedrohend sein.

Die Ursache für die Erkrankung ist bis heute unbekannt. Aus der aktuellen Forschung weiss man aber, wie die Thrombozyten angegriffen werden. Aufgrund dessen kann man die Krankheit besser behandeln.

Besuchen Sie das ITP Village und erweitern Sie ihr Wissen anhand von Text, Bild und Video. Mehr Informationen zu Immunthrombozytopenie finden Sie auch in der Patientenbroschüre „ITP verstehen.“

Knochenmetastasen

Knochenmetastasen entstehen aufgrund eines bösartigen Tumors. Krebszellen lösen sich vom Tumor und wandern durch die Blut- und Lymphbahnen. Sind sie bei einem Organ angekommen, vermehren sie sich und bilden Ableger, sogenannte Metastasen. Da unsere Knochen gut durchblutet sind, ist es für die Tumorzellen ein leichtes, dort hin zu gelangen. Die Metastasen selbst beschädigen den Knochen nicht, setzen aber einen zerstörerischen Mechanismus in Gang. Denn die Substanzen, welche sie absondern, bringen das Verhältnis zwischen Knochenaufbau und Knochenabbau in ein Ungleichgewicht. Es wird mehr Knochen ab- als aufgebaut. Die Folge können Knochenbrüche, Verkrümmungen des Skeletts, sowie damit verbundene Schmerzen sein.

Knochenmetastasen können im Grunde bei jeder Krebsart vorkommen. Besonders häufig treten Sie aber bei Brust-, Prostata-, Schilddrüsen-, Nieren- und Lungenkrebs auf.

In der Knochenmetastasen-Broschüre finden Sie alle nützlichen Infos, rund um das Thema Knochenmetastasen.

Neutropenie – Mangel der neutrophilen Granulozyten

Chemotherapien stellen eine effektive Methode dar, das Wachstum von Tumoren zu bekämpfen. Die Chemotherapeutika zerstören die Tumorzellen und verhindern, dass neue Tumorzellen gebildet werden. Doch durch diese aggressive Therapie wird auch das Wachstum gesunder Zellen gehemmt, unter anderem der Zellen des Knochenmarks. Im Knochenmark werden die weissen Blutkörperchen produziert, darunter die so genannten „neutrophilen Granulozyten“. Die neutrophilen Granulozyten arbeiten für unseren Körper als Abwehrtruppe. Wird das Knochenmark durch eine Chemotherapie geschädigt, kann ein gefährlicher Mangel an neutrophilen Granulozyten entstehen – man spricht von einer Neutropenie. Der Körper ist dadurch anfälliger für Infektionen, die für Krebspatienten lebensbedrohliche Komplikationen darstellen können. Durch eine Neutropenie kann der Erfolg der

Nierenerkrankung

Die Nieren haben drei Hauptaufgaben. Sie dienen uns als Ausscheidungsorgane, regeln den Wasser und - Salzhaushalt und produzieren lebenswichtige Hormone. Pro Tag fliessen etwa 1500 Liter Blut durch die Nieren. Abfallstoffe und überschüssige Salze werden aus dem Blut herausgefiltert und mit dem Urin ausgeschieden - Eiweisse, Vitamine oder Blutzellen zurückgehalten. Zudem produzieren die Nieren Hormone, welche den Blutdruck regulieren und die Bildung von roten Blutkörperchen anregen. Des Weiteren findet der letzte Schritt zur Herstellung von aktivem Vitamin D in der Niere statt. Aktives Vitamin D ermöglicht die Aufnahme von Kalzium aus dem Darm, welches in den Knochen eingelagert wird. Eine ausreichende Kalziumaufnahme ist wichtig, da Kalzium für die Härte und die Widerstandsfähigkeit der Knochen zuständig ist. Ist die Nierenfunktion eingeschränkt, kann dies beispielsweise zu Bluthochdruck, Osteoporose oder Anämie führen. Ein Ausfall beider Nieren ist ein Notfall, der sofort behandelt werden muss.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Broschüre „Nierenerkrankungen und Therapiemöglichkeiten“. Darin wird ausführlicher beschrieben, wie die Nieren funktionieren, was passiert wenn Sie nicht mehr einwandfrei arbeiten und welche Therapiemöglichkeiten es gibt.

Informationen zu Patientenvereinigungen in Ihrer Nähe, sowie weiteres Infomaterial rund um das Thema Nierenerkrankung, finden Sie unter dem folgenden Link: • www.nierenpatienten.ch

Osteoporose – eine Krankheit führt zu brüchigen Knochen

Unsere Knochen werden von der Jugend bis ins Alter ständig auf– und abgebaut. Pro Jahr werden zehn Prozent des Skeletts erneuert. Gerät der Knochenstoffwechsel in ein Ungleichgewicht, kann es zu Knochenschwund kommen. Man spricht von Osteoporose. Die Knochenfestigkeit nimmt dabei ab und auch die Knochenarchitektur wird beeinträchtigt. Es kann zu Knochenbrüchen oder schmerzhaften Verkrümmungen des Skeletts kommen. Betroffen ist das ganze Skelett. Frauen erkranken häufiger und in jüngeren Jahren als Männer. Osteoporose kann auch in Folge einer medikamentösen Behandlung entstehen, etwa bei Krebspatienten. In diesem Fall spricht man von sekundärer Osteoporose.

Erfahren Sie anhand eines Videos mehr über den Prozess, welcher sich im Körper während einer Osteoporose-Erkrankung abspielt.

Weitere Informationen rund um das Thema Osteoporose, finden Sie unter den folgenden Links:
www.rheumaliga.ch/ch/Osteoporose
www.osteoswiss.ch/home
ch.osteolink.org

Sekundärer Hyperparathyreoidismus – Überfunktion der Nebenschilddrüsen

Die vier Nebenschilddrüsen befinden sich im vorderen Bereich des Halses an der Rückseite der Schilddrüsen. Sie sind für die Produktion von Parathormon zuständig. Dieses reguliert den Stoffwechsel von Kalzium und Phosphat. Der sekundäre Hyperparathyreoidismus ist in den meisten Fällen auf eine Erkrankung der Nieren zurückzuführen. Arbeiten diese nicht mehr richtig, kommt es zu einer Überfunktion der Nebenschilddrüsen. Dies wiederum führt zu Störungen im Kalzium- und Phosphathaushalt, was sich negativ auf die Knochenfestigkeit, die Blutgefässe und Weichteile auswirkt. Es kann zu Knochenschmerzen, Knochenbrüchen, Verkalkungen und Verengungen der Gefässe, sowie Verkalkungen in den Weichteilen, zum Beispiel im Bereich der Hände und Schultern kommen.

Mehr Informationen zum Hyperparathyreoidismus finden Sie in unserer Patientenbroschüre.